Tips für ein gelungenes Pferdeshooting

in Tips&Tricks

Viele Faktoren tragen dazu bei, daß beim Shooting schöne Pferdebilder entstehen können. Mit diesen Tips kann eigentlich nichts mehr schiefgehen:

Vorbereitungen am Pferd

Bringen Sie Ihr Pferd auf Hochglanz. Ein schön glänzendes Fell sowie saubere Augen und Nüstern sind entscheidend für gute Fotos von Ihrem Pferd! Auch das Halfter und etwaiges Lederzeug sollte einen gepflegten Eindruck machen. Ein edles, dünnes Vorführhalfter aus Leder macht sich an fast jedem Pferdekopf gut, es kann aber auch ein gutes Stallhalfter sein.

Im Sommer kann es ratsam sein, das Pferd reichlich mit Insektenschutz zu versorgen, damit es nicht zu unruhig wird.

Ein gewisser Grundgehorsam des Pferdes muß vor allem beim Aufstellen und Reiten vorhanden sein. Üben Sie ggf. bitte vorher Führen, ruhiges Stehen und das Versetzen der Vor- und Hinterhand.

Die richtige Location

Um Ihr Pferd gut zur Geltung zu bringen, ist eine ruhige, aufgeräumte Umgebung wichtig.

Bei Reitfotos sollten der Reitplatz und das Umfeld frei von Gerümpel sein.

Für Freilauffotos ist eine Koppel in ca. Reitplatzgröße ideal. Sie sollte möglichst ordentlich eingezäunt sein. Die Lage ist umso besser, je mehr Grün sich im Hintergrund findet. Ein Waldrand oder ein Feld macht sich prima; Häuser und Straßen oder auch die Pferde auf der Nachbarkoppel sind hingegen weniger geeignet. Einzelne Elemente kann ich zwar in der Nachbearbeitung entfernen, jedoch braucht es dafür ausreichend Grünfläche auf dem Bild!

Der optimale Untergrund ist ein gepflegter, niedrig bewachsener Weideboden ohne Pferdeäppel und hohes Unkraut.

Da ich gerne bei niedrig stehender Sonne fotografiere, sollten Sie darauf achten, daß das in Frage kommende Grundstück zum Zeitpunkt unseres Shootings nicht im Schatten liegt!

Sonstige Vorbereitungen

Sorgen Sie dafür, daß auch Sie gepflegt in Erscheinung treten! Für alle Fälle sollten Sie auch Wechselkleidung dabei haben.

Für Freilauffotos ist es wichtig, daß mindestens 2 Personen das Pferd zur Bewegung „animieren“ können. Hierzu sind Gerten mit einer raschelnden „Verlängerung“, beispielsweise einer kleinen Plastiktüte am Ende, sinnvoll. Helfer und Gerten sollten auch bereitstehen, um das Pferd beim Posieren für Portraitfotos die Ohren spitzen lassen. Wenn Sie Ihrem Pferd im Vorfeld beibringen wollen, auf Kommando die Ohren zu spitzen, dann gewöhnen Sie es daran, daß seine Lieblingsleckerlis immer aus einer bestimmten Tüte oder Tasche kommen, die Sie dann selbstverständlich auch beim Shooting mit dabei haben!

[Schlagworte: ]

Kommentare sind abgeschaltet.

Über Birgit:

Pferdemensch, Vegetarier, Naturkind durch und durch.
Nach Ausbildungen in Pferdewirtschaft und Mediengestaltung und mehrjähriger Berufspraxis habe ich meine Leidenschaft, die Fotografie, zum Beruf gemacht. Mehr…

Facebook | Newsletter | Workshops&Coachings | Fotoreisen für Pferdefreunde