FineArt-Print vs. gewöhnlicher Fotoabzug – was ist der Unterschied?

Einblicke · 359 Worte

Vielleicht bist du hier und da schon mal über den Begriff „FineArt“-Print gestolpert und hast dich gefragt, was das ist.

In der Fachwelt auch Giclée-Druck (von französisch gicler = spritzen) genannt, werden bei diesem Druckverfahren Pigmentfarben auf archivfeste Edelpapiere aufgebracht, im Gegensatz zu den Farbstofftinten, die bei gewöhnlichen Abzügen zum Einsatz kommen. So werden aus den Fotos richtige Kunstwerke, die Generationen überdauern.

Die meisten Leute verstehen den Unterschied sofort, wenn sie zum ersten Mal einen in der Hand halten.

Unterschiede in der Druckqualität

Dazu nimmt man am besten die jeweiligen Drucke in die Hand und vergleicht sie live und in Farbe. Die FineArt-Prints haben eine deutlich feinere Tonalität, wirken plastischer und farbintensiver.

Da normale Abzüge nicht farbkalibriert sind, überläßt man es mehr oder weniger dem Zufall, wie die Farben im Druck herauskommen. Oft wirken billige Abzüge farbstichig, flau oder beides zusammen. Mein Computer hingegen ist in der Farbkalibrierung auf den Druckdienstleister abgestimmt, sodaß die Farben genau so sind wie erwartet.

Auch die Drucke meiner FineArt-Kollektion sind auf solchen Papieren gedruckt.

Unterschiede in der Beständigkeit

Billige Abzüge verblassen mit der Zeit, besonders dann, wenn sie Licht ausgesetzt werden. Giclée-Prints dagegen sind lichtecht, da sie Museumsqualität haben.

Ich bin immer wieder schockiert, wie wenig auf alten Fotos aus meiner Kindheit noch erkennbar ist. Vermutlich wird in einigen Jahren fast gar nichts mehr erkennbar sein. Schade um die Schätze, die meine wertvollsten Kindheitserinnerungen festhalten. Auch das ist ein Grund, warum ich nur Fotografien in Archiv-/Museumsqualität anbiete. Denn meine Kunden sollen den besten Druck bekommen, der machbar ist. Und einer, der die Jahre überstehen wird.

Welches FineArt-Papier ist das richtige?

Es gibt auf dem Profimarkt verschiedene FineArt-Papiere, die sich in Haptik und Look unterscheiden. Meine Kunden wählen meist ein schweres, mattes Baumwollpapier mit feiner Textur, dessen Tiefe und Farbwiedergabe einfach unvergleichlich sind. Es eignet sich optimal für Farb- und Schwarzweiß-Aufnahmen. Da es relativ kratzempfindlich ist, verkaufe ich es meist schon gerahmt oder im Passepartout.

Bei der Vorbesprechung kannst du alle Papierqualitäten selbst in Augenschein nehmen.

Merke dir diesen Artikel für später:

Inspiration per Mail gefällig?

Mehr Klarheit, mehr Mut, mehr Kreativität im Insiders Club

Etwa alle zwei Wochen bekommst du von mir die beliebtesten Blogartikel, wertvolle Netzfunde und mehr direkt in deinen digitalen Postkasten. Außerdem erhältst du Zugang zu aktuellen Terminen und begehrten Sonderaktionen, noch bevor es der Rest der Welt tut.
Es lohnt sich!

Ich finde Spam genauso doof wie du und gehe sehr sorgsam mit den Daten um, die du mir anvertraust. Alle Infos zu Inhalten, der Protokollierung deiner Anmeldung, den Versand über MailChimp, Erfolgsmessung sowie Abbestellmöglichkeiten findest du in der Datenschutzerklärung. Du kannst dich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden.

[Schlagworte: , , ]

Deine Meinung interessiert mich! Was sagst du dazu?

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über Birgit:

Pferdemensch, Vegetarier, Naturkind durch und durch.
Nach Ausbildungen in Pferdewirtschaft und Mediengestaltung und mehrjähriger Berufspraxis habe ich meine Leidenschaft, die Fotografie, zum Beruf gemacht. Mehr…

Facebook | BZ Insiders Club | Workshops&Coachings | Fotoreisen für Pferdefreunde